Logo
  • Suche

Boxer Dr. Vitali Klitschko, geboren am 19.Juli

19.07.08 (Geburtstage)

Der ukrainische Boxer Vitali Klitschko wurde am 19. Juli 1971 in Belowodskoje bei Frunse in der Kirgisischen SSR geboren. Vitali Klitschko ist der Sohn eines ukrainischen Sowjetarmee- Offiziers und einer ukrainischen Pädagogin. Vitali ist der ältere Bruder von Wladimir Klitschko.

Im Jahr 1996 heiratete er. Mit seiner Frau Natalie hat er drei Kinder. Sein Sportstudium hat Vitali Klitschko mit Auszeichnung absolviert. 2000 erwarb er den Doktortitel der Sportwissenschaften.

Mit 13 Jahren sammelte er erste Erfahrungen im Boxen. Als seine Familie 1985 nach Kiew übersiedelte, begann er sich hauptsächlich mit Kickboxen zu beschäftigen, wo er mehrere kleinere Meisterschaften und die Spartakiade gewann.

Während seiner Armeezeit gewann er zunächst 1991 die Weltmeisterschaft im Kickboxen. Insgesamt erkämpfte er zwei Weltmeistertitel bei den Amateuren und vier Weltmeistertitel bei den Profis. Den einzigen KO seiner sportlichen Karriere erlebte er bei der Europameisterschaft im Kickboxen 1992 in Warna, als er beim Kampf gegen Pele Reid einen Tritt ans Kinn kassierte und in der zweiten Runde zu Boden ging.

Vitali Klitschko machte sich bei den Amateurboxer einen Namen durch 80 vorzeitige Siege in 195 Kämpfen. Er kassierte lediglich 15 Niederlagen.

1996 wechselte Vitali Klitschko in das Profilager.
Bis 1999 siegte er stets mit TKO oder KO. Im Jahr 2000 verlor er am 1. April den Kampf gegen Chris Byrd. Nach mehreren weiteren Siegen verlor er am 21. Juni 2003 gegen Lennox Lewis. Das war seine bisher letzte Niederlage.

Nach mehreren Verletzungen gab Vitali Klitschko am 9. November 2005 seinen Rücktritt vom Profisport bekannt. Er wurde von der WBC zum „World Champion Emeritus“ ernannt. Dieser Titel berechtigt ihn, bei einem Comeback sofort um den WBC-Titel kämpfen zu dürfen.

Zunächst war ein Comeback ausgeschlossen. Inzwischen hat er seinen WBC-Titel wieder und es folgten bereits im Jahr 2009 drei Titelverteidigungen. Vitali Klitschko siegte am 21. März gegen Gómez, am 26. September gegen Arreola und am 12. Dezember  gegen Kevin Johnson.