Logo
  • Suche

Plötzlich spricht eine Amerikanerin nicht erlernte Sprachen

16.11.08 (Aktuelles - Nachrichten)

Die 49-jährige Amerikanerin Cindylou Romberg wacht eines Morgens auf und spricht nicht mehr ihr normales Englisch. Plötzlich hat sie in ihrer Sprache einen Akzent. Es ist eine Mischung aus Französisch, Deutsch und Russisch.

Das ist nun zwei Jahre her. Nur auf ihrem Anrufbeantworter kann die Amerikanerin ihre alte Stimme hören. Inzwischen hat die heute 51-Jährige einen Namen für ihre Krankheit: Foreign Accent Syndrome“ (FAS).

Diese Krankheit ist äußerst selten und tritt normalerweise nach Herzinfarkten oder Kopfverletzungen auf. Im Jahr 1981 hatte die Amerikanerin einen Unfall. Sie fiel von einem fahrenden LKW und zog sich schwere Verletzungen des Gehirns zu. Damals verlor sie ihre weiche, amerikanische Stimme. Sie erholte sich aber und 17 Jahre passierte nichts.

Eine Therapie bei einem Krankengymnasten war der Auslöser für eine erneute Veränderung ihrer Stimme. Zwei Tage konnte sie kein Wort sprechen. Am dritten Tag erwachte sie mit der undefinierbaren Sprache.

Der Arzt Dr. Dan Addison, der Frau Romberg behandelt, vermutet einen gestörten Blutfluss zum Gehirn während der Gymnastik.

Lange Zeit musste die Frau damit leben, dass man sie für eine Schwindlerin hielt, da es nur wenig Bekanntes über die seltene Krankheit gibt.

Inzwischen hat sich Cindylou, ihr Ehemann Glenn und die Familie an die Situation gewöhnt. Jeder sieht es ihr nach, wenn sie den Namen ihrer Tochter Cedriana nicht fehlerfrei ausspricht oder Sätze in Russisch, Deutsch oder Französisch spricht, Sprachen die sie nie erlernt hat.

Immerhin ist ihre Gesundheit nicht ernsthaft gefährdet und darüber freut sich die ganze Familie.

Quelle: welt.de