Logo
  • Suche

Radler fuhr Schwarzbären an-Rache blieb aus

12.09.08 (Aktuelles - Nachrichten)

Der Physikprofessor Jim Litz aus dem US-Bundesstaat Montana ist ein leidenschaftlicher Mountainbiker. Solch einen kuriosen Unfall allerdings hat nicht jeder Radler auf dem Konto.

Sein Drahtesel hatte 40 Sachen drauf, als er bei seiner Downhillfahrt auf einen ausgewachsenen Schwarzbären traf. Der Bär sei plötzlich nur drei Meter vor ihm aus dem Dickicht auf den Feldweg getreten, berichtete Litz.

Wie er der Associated Press erklärte, habe der Bär ihn gesehen, blieb aber wie angewurzelt stehen. Professor Litz machte eine Vollbremsung, so dass das Vorderrad blockierte, Litz über den Lenker abstieg und dem Bären seinen Kopf in die Seite rammte. Beide Unfallbeteiligten kullerten mit ein paar Überschlägen den Hang herunter.

Jim Litz lag am Boden. Vor Angst blieb ihm fast das Herz stehen. Er rechnete mit der Rache des Bären. Schließlich hatte er den Bären auf eine unsanfte Talfahrt befördert. Der aber war vermutlich ähnlich geschockt und machte sich blitzschnell aus dem Staub.

Glücklicherweise war Frau Litz ein paar hundert Meter hinter ihrem Mann auf Talfahrt gewesen. Am Ort des Geschehens sammelte sie ihren geschockten Ehemann ein und machte (gemeinerweise) gleich ein Foto.

Jim Litz hatte Glück im Unglück. Er kam mit blauen Flecken und einem Kratzer davon.

Quelle: www. Krone.at